header_2019_1
 
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Training Training
Kontakt Kontakt
Events 2019 Events 2019
Bestenliste 2019 Bestenliste 2019
Das war 2018 Das war 2018
Events 2018 Events 2018
Bestenliste 2018 Bestenliste 2018
Das war 2017 Das war 2017
Events 2017 Events 2017
Bestenliste 2017 Bestenliste 2017
Das war 2016 Das war 2016
Events 2016 Events 2016
Bestenliste 2016 Bestenliste 2016
Das war 2015 Das war 2015
Events 2015 Events 2015
Bestenliste 2015 Bestenliste 2015
Das war 2014 Das war 2014
Events 2014 Events 2014
Bestenliste 2014 Bestenliste 2014
Das war 2013 Das war 2013
Events 2013 Events 2013
Bestenliste 2013 Bestenliste 2013
Das war 2012 Das war 2012
Events 2012 Events 2012
Bestenliste 2012 Bestenliste 2012
Das war 2011 Das war 2011
Das war 2010 Das war 2010
Das war 2009 Das war 2009
Das war 2008 Das war 2008
Das war 2007 Das war 2007
Das war 2006 ... Das war 2006 ...
Links zum Laufen Links zum Laufen
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Andrea Eningeer, Stefan Müller, Waltraud Schaefer 

Welfen auf Reisen - Amsterdam Marathon 

 Das LG-Welfen-Trio Stefan Müller, Andrea Eninger und Waltraud Schaefer gönnten sich zum Saisonende noch ein besonderes Highlight. Sie starteten beim diesjährigen Amsterdam Marathon bei optimalen äußeren Bedingungen und genossen nicht nur am Marathon-Tag das besondere Flair und die tolle Atmosphäre von Amsterdam. Insgesamt 47.000 Läuferinnen und Läufer (Marathon/Halbmarathon/8 km Stadtlauf) aus 121 Nationen waren im Wettkampffieber. Start und Ziel ist das Olympiastadion, ein besonderes Erlebnis für jeden Sportler. Stefan Müller finishte mit einer guten Zeit von 03:39:01, Andrea Eninger kam mit 04:31:22 und Waltraud Schaefer mit 05:12:36 ins Ziel.

Uschi Bergler, Marie-Luise Heilig Duventäster, Brigitte Hoffmann 

Masters-Berglauf-Meisterschaften in Gagliano 

 Marie-Luise Heilig-Duventäster von der LG Welfen wurde beim Saison Höhepunkt in Gagliano del Capo (Italien) auf einer der technisch anspruchsvollsten Strecken in der 19-jährigen Berglauf WM Historie VizeWeltmeisterin in der W55. Zum vierten Mal in Folge erzielte die Läuferin damit das beste Einzelergebnis aller DLV Athletinnen und Athleten. Uschi Bergler und Brigitte Hoffmann landeten auf den Plätzen sieben und neun im Einzel der W60. In der Mannschaftswertung durften sich die beiden Welfen Läuferinnen mit der dritten Deutschen Carmen Fuhrmann über Silber freuen. Die 5000 Einwohner Gemeinde an der Adria stand über drei Tage ganz im Zeichen der Berglauf Weltmeisterschaften der Masters. Erstmals fanden die Wettkämpfe über zwei Tage statt. Für die Frauen und Männer der Altersklassen 60 und älter ging es am ersten Wettkampftag über 6,5 Kilometer (330 Höhenmeter bergauf und 207 Höhenmeter bergab). Für die Altersklassen 35-55 Jahre standen am zweiten Tag 10,9 Kilometer (496HM+/374 HM-)auf dem Programm. Schon bei der Besichtigung gab es bei so manchem Sportler Kopfschütteln ob der zu laufenden Strecke. Extrem steile und felsige bergab Passagen, bei denen sich so mancher Wettkampf entschied, gepaart mit fast flachen Straßenabschnitten waren die Herausforderung der über 900 Teilnehmer. Dazu kamen Temperaturen um die 30 Grad, die zusätzlich Kraft kosteten....

Vollständiger Bericht zu der Veranstaltung mit weiteren Bildern von Marie-Luise hier...  

 

Marie-Luise Heilig-Duventäster holt sich ihren 28. Deutschen Meistertitel 

 Bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften der Masters, der Aktiven und der Jugend verteidigte Marie-Luise Heilig-Duventäster zum vierten Mal in Folge den Titel in der W55 und lief damit seit 2003 zu ihrem insgesamt 28. Deutschen Meistertitel. Moni Carl und Uschi Bergler glänzten mit zweiten Plätzen in der W45 und der W60. Einen weiteren Podiumsplatz erkämpfte sich mit Bronze Bärbel Paul in der W65. Brigitte Hoffmann schrammte mit Platz vier knapp am Podest vorbei.  Der 13,3 Kilometer lange Wettkampf mit 785 Höhenmetern bergauf und ca.350 Höhenmeter bergab fand auf der höchsten Erhebung der Vorderrhön, dem 645 Meter hohen Pleß, statt. Bekannt ist die Region auch durch das Ausrichten von Großereignissen wie dem Biathlon-und Rodel-Weltcup in Oberhof. Da ließ es sich der aus der Region stammende Olympiasieger, Weltmeister und ehemalige Bundestrainer der Herren Nationalmannschaft im Biathlon Frank Ullrich nicht nehmen, den Titelträgern die Medaillen zu verleihen. Zuvor mussten aber noch auf dem technisch höchst anspruchsvollem Kurs über Wurzeltrails, extremen Bergauf-und Bergabpassagen durch Sand und über Wiesengelände lange 13 Kilometer bewältigt werden ...

Vollständiger Bericht zu allen Veranstaltungen mit vielen Bildern von Marie-Luise hier...  

Hochgratberglauf von links Uschi Bergler, Hubert Weber, Alexander Platzek, Ettore Dallio, Marie-Luise Heilig-Duventäster, Erwin Rummel, Jan Reich 

Welfen am Hochgrat, Pfänder und im Karwendel-Gebirge 

 Drei Wochen nach ihrem Start beim Allgäu Panorama Marathon gewinnt Brigitte Hoffmann (LG Welfen) in der Klasse 60+ im Karwendelgebirge den 52 Kilometer langen Ultra-Trail mit 2200 Höhenmetern. Start war in Scharnitz, einer 1400 Seelen Gemeinde an der Grenze von Bayern zu Tirol. Fast doppelt so viele Teilnehmer wie Einwohnermachten sich morgens um sechs auf den gleichmäßig ansteigenden Weg ins 18 Kilometer entfernte Karwendel Haus auf 1.771 Metern Höhe. Nach sieben Kilometern bergab zum kleinen Ahornboden ging es für die Athleten wieder steil bergauf zur Falkenhütte (1.848 Meter) und zum Hochjoch, wo das Ziel der 35 Kilometer Läufer erreicht war. Für die Ultraläufer ging es auf schwieriges Geläuf mit Schotter, Bergwegen und Steigen hinunter zur Binsalm (1.502 Meter) und wieder hinauf zum Gramai Hochleger (1.756 Meter). Und wer von den Läuferinnen und Läufern noch ein paar Körner im Köcher hatte konnte auf den letzten 12 Kilometern, die leicht bergab gingen, noch ein wenig Zeit gut machen. Das Ziel war im wunderschönen Pertisau am Achensee ...

Vollständiger Bericht zu allen Veranstaltungen mit vielen Bildern von Marie-Luise hier...  

Moni Carl beim TransRocke 

Moni Carl siegt beim Transrockies-Run 

 Moni Carl von der LG Welfen gewann nach knapp 100 Kilometern und 2600 Höhenmetern den legendären Under Armour Transrockies-Run im US- Bundesstaat Colorado und erfüllte sich damit, nach dem zweiten Platz 2016, einen Traum. Bereits zum dritten Mal reiste die Langenargerin mit ihrer Familie in die unendlichen Weiten der Rocky Mountains, um an dem 3-tägigen Event teilzunehmen.

Der Transrockies-Run ist Amerikas führendes Trailrunning-Etappenrennen, bei dem außer dem 3-tägigen Wettkampf noch ein Lauf über sechs Tage solo oder im Team stattfindet. Mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Organisation von Events, einschließlich des ersten Weltcup-Mountainbike Rennens, gilt das Trans-Rockies Team als eines der besten in der Welt des Outdoor-und Abenteuersports. Das bekam auch die quirlige Läuferin der LG Welfen zu spüren."Die Teilnehmer und die Veranstalter sind sowas von gut drauf, sehr freundlich, man fühlt sich einfach sofort wohl", freute sich Carl. Schon die Vorbereitung mit Top Wettkampfergebnissen und einem konsequenten Training waren der erste Schritt in die richtige Richtung. Über mehrere Wochen trainierte die Athletin an drei aufeinanderfolgenden Tagen zwischen 60 und 80 Kilometern. Dazu kamen noch unzählige Höhenmeter, Berglaufsprints und schnelle Einheiten im Stadion. Schon die erste Etappe von Buena Vista zur Railroad Bridge hatte es mächtig in sich. 36 Kilometer, 900 Höhenmeter. Start auf 2500 Höhenmeter. "...

Vollständiger Bericht von Marie-Luise hier...  

Bärbel Paul 

Bärbel Paul in der Hölle des Inferno-Halbmarathon 

  Vor der phantastischen Bergwelt der drei Bergriesen „Eiger“, „Mönch“ und „Jungfrau“ absolvierte Bärbel Paul in 4:03 Stunden als älteste Teilnehmerin in der „Seniorinnen-Wertung 3“ als Sechste den „Inferno Halbmarathon“. Die Rennstrecke über eine Höhendifferenz von 2.174 Metern führte von Lauterbrunnen (796 m) über Mürren (1638 m) hinauf zum Restaurant „Piz Gloria“ (2970 m), welches durch den James Bond Film „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ weltberühmt wurde.

Uschi Bergler, Marie-Luise Heilig Duventäster, Marc Bruder und Iris Fischer beim Panorama-Lauf in Sonthofen 

Welfen-Damen erfolgreich beim Panorama-Lauf in Sonthofen 

 Moni Höhenmeter.Bereits zum vierten Mal wurde der 13. Allgäu Panorama Marathon in Sonthofen zum beliebtesten Marathon Bayerns gewählt. Die steigenden Teilnehmerzahlen auf den vier unterschiedlich langen Strecken belegen, dass sich das spektakuläre Bergerlebnis immer größerer Beliebtheit erfreut. Bei der diesjährigen Auflage gingen über 1.300 Teilnehmer bei sonnigem und warmem Wetter an den Start.

Mit dabei waren auch die Berg- und Langstreckenläufer/innen der LG Welfen. Brigitte Hoffmann und Marc Bruder waren über die volle Distanz mit 42,2 Kilometern und 1.550 Höhenmetern erfolgreich. Hoffmann, die sich mehr und mehr auf die langen Distanzen spezialisiert, musste sich in 4:30:24 Stunden in der W60 nur der Rekordinhaberin Heidrun Besler geschlagen geben. Mit dem zweiten Platz in der Altersklasse und einem sehr guten 16.Platz im Gesamt-Klassements der Frauen war die Ravensburger Läuferin jedoch nicht ganz zufrieden." Bei den langen bergab Passagen haben mich Wadenkrämpfe geplagt, die mich leider zurückgeworfen haben", sagte die sichtlich erschöpfte Läuferin, die bereits in drei Wochen beim Karwendellauf über 52 Kilometer am Start sein wird. Marc Bruder, der mit einer Marathon Bestzeit von 2:48 Stunden zu den schnellsten M45 Läufern in Baden-Württemberg zählt, gab sein Debüt beim Lauf von Sonthofen über die Hörnerkette mit Ofterschwanger-, Sigiswanger- und Rangiswanger- Horn bis zum höchsten Punkt, dem Weiherkopf auf 1665 Metern Höhe. Auch er war, wie Hoffmann von Krämpfen geplagt, erreichte das Ziel in Sonthofen jedoch in 3:59:45 Stunden noch unter der magischen4-Stunden Grenze und war als Siebter der M45 noch immer unter den Top30.

Beim "Hörnerlauf" mit 18,3 Kilometern "... Vollständiger Bericht von Marie-Luise hier...  

Uschi Bergler am Ziel vom  Berbirgsmarathon Brixen 

Welfen im Höhenrausch - Brixen - Nebelhorn -Sonnenkopf - Seiser Alm 

 Den Juli nutzten etliche Welfen-Runner um der Hitze zu entkommen und kühle Höhenluft zu schnuppern. Uschi Bergler (Bild) war beim Brixen-Dolomiten-Marathon erfolgreich. Marie-Luise Heilig-Duventäster, Brigitte Hoffmann und Roland Künstler bezwangen über 1400 Höhenmeter beim Nebelhorn Berglauf. Iris Fischer und Birgit Breitschmid machten einen Ausflug zur Seiser Alm und liefen so nebenbei einen Halbmarathon mit 600 Höhenmetern. Monica Carl, Roland und Bärbel Paul, Waltraud Schäfer und Stefan Müller besuchten das nahe Klostertal um dort bei unterschiedlichen Trails zwischen 800 und 1600 Höhenmeter zu machen.

Vollständiger Bericht von Marie-Luise hier...  und weitere Bilder hier... hier... hier..., hier...hier... ,

 

 

Flachland-Welfen laufen hoch hinauf im Montafon 

 Montafon Totale. Das heißt: Ultra - 47 Kilometer/4.200 Höhenmeter,Trail - 33 Kilometer/3300 Höhenmeter und Berglauf - 10 Kilometer/1300 Höhenmeter. Gleich fünf Sportler der LG Welfen haben sich für den äußerst anspruchsvollen Berglauf entschieden. Start war an der Valisera Bahn Talstation in St.Gallenkirch, das Ziel auf über 2000 Meter Höhe am "Valisera Hüsli". Dazwischen ging es über kräftezehrende Anstiege, über Stock und Stein, durchs Wasser und auf dem letzten Kilometer über Schneefelder. Wohl denen, die den Rat des Veranstalters beherzigten und die Strecke mit Trailschuhen in Angriff nahmen. Lukas Steier und Marie-Luise Heilig-Duventäster wollten es dennoch mit ihren leichten Wettkampfschuhen versuchen. Und das war bis zum letzten Kilometer auch die richtige Entscheidung. Aber dann... Bei den Frauen hätte es nicht spannender sein können. Während des Rennens wechselte die Führung zwischen Sylke Schmitz (Physio-Med Rothenburg) und HeiligDuventäster permanent, keine der Beiden konnte sich wirklich absetzen. Bis zum letzten Abschnitt vor dem Ziel. Dort enteilte Schmitz über den Schnee und gewann die Frauenkonkurrenz in 1:25:55 Stunden. 

Mehr Infos und Bilder hier... 

 

Roland Künstler, Irmgard Olma, Uschi Bergler, Iris Fischer, Brigitte Hoffmann, Marie-Luise Heilig Duventäster, Monica Car 

Senioren-Berglauf-Europameisterschaften Janské Lázne 

 Bei den 7. Berglauf-Europameisterschaften der Masters blieb Marie-Luise Heilig-Duventäster in der W55 weiter ungeschlagen und konnte ihrer beeindruckenden Sammlung von 36 Welt-und Europameistertiteln einen weiteren Titel hinzu fügen. In der W70 ging nach dem WM Sieg im vergangenen Jahr auch der EM Titel an Irmgard Olma. In der Mannschaftswertung durften sich Uschi Bergler (W60) und Roland Künstler (M55) über TitelEhren freuen. Der Vize-Europameistertitelin der W45 ging an die vielfache Gesamtsiegerin bei Bergund Treppenläufen Moni Carl. Mit weiteren starken Ergebnissen zeigten Brigitte Hoffmann und Iris Fischer ihre internationale Klasse. Der tschechische Kurort Janske Lazne liegt am Fuße des Schwarzen Berges (Cerna hora,1300 M.ü.M.) im östlichen Teil des Riesengebirges ....

Mehr Infos und Bilder hier... 

Foto: Roland Künstler, Irmgard Olma, Uschi Bergler, Iris Fischer, Brigitte Hoffmann, Marie-Luise Heilig Duventäster, Monica Carl

Brigitte Hoffmann, Marie-Luise Heilig Duventäster, Uschi Bergler, Roland Künstler 

Baden-Württembergische Berglaufmeisterschaften in Kandel - Welfen-Damen kommen mit mehreren Titeln zurück 

 Der Kandel-Berglauf in Waldkirch ist für viele Bergläufer der Auftakt in die Berglaufsaison. Die 38.Auflage stand ganz im Zeichen der Baden-Württembergischen Meisterschaften, die im Rahmen des Traditionslaufs ausgetragen wurden. Über zwei Einzeltitel durften sich Uschi Bergler (W60) und Marie-Luise Heilig-Duventäster (W55) freuen. Brigitte Hoffmann (W60) und Roland Künstler (M55) erkämpften sich zweite Plätze. Die Mannschaftswertung der Frauen ging in der Klasse 50+ ging deutlich an die Welfen Frauen Heilig-Duventäster, Bergler und Hoffmann. In der Aktivenklasse kamen die Masters-Frauen unter den deutlich jüngeren Athletinnen auf einen hervorragenden dritten Platz. Regen, Kälte und Schnee waren die Begleiter der 284 Läuferinnen und Läufer. Bis zur 1243 Meter hoch gelegenen Passhöhe des Kandels mussten 12,2 Kilometer und 940 Höhenmeter zurückgelegt werden. Unter den extremen Bedingungen war Durchhaltevermögen angesagt. Die Klasse W60 war wieder einmal der Zweikampf: Bergler oder Hoffmann. Mehr dazu hier... 

Foto: Brigitte Hoffmann, Marie-Luise Heilig Duventäster, Uschi Bergler, Roland Künstler

 

Welfen-Runner auf großer Fahrt - Erfolgreiche Starts bei den Marathons in London und Hamburg 

 Lauferlebnis der Superlative in London - Getragen von einer nahezu unfassbaren Begeisterung der Zuschauer während der gesamten Laufveranstaltung überschritten die LG-Welfianer Willi Hamma und Bärbel Paul am vergangenen Sonntag in der Zeit von 3:45:16 Std bzw. 4:16:19 Std die Ziellinie in Nähe des Buckingham Palaces. Bei idealen Laufbedingungen erreichte Kipchoge (Kenia) in 2:02:17 Std die zweitschnellste je gelaufenen Zeit bei einem Stadtmarathon. Bei den Damen gewann die Kenianerin Kosgei in 2:18:14 Std.

Bärbel Paul, und weitere 2.000 von den etwa 40.000 Teilnehmer(Innen), startete unter dem Motto „DEMENTIA REVOLUTION“  für die Britischen Wohltätigkeitsorganisationen „Alzheimer`s Society“ und „Alzheimer`s Research UK“, die sich für die Erforschung der Demenz-Erkrankung engagieren. Diese Erkrankung wird voraussichtlich einen jeden dritten unserer Gesellschaft befallen und stellt somit eine der größten Gesundheits-bedrohungen unsere Gesellschaft dar. Weitere Informationen unter www.dementiarevolution.org.

Eine Nummer kleiner aber immer noch unterwegs in der großen weiten Welt vor großartiger Kulisse machten es Michael Müller und Marion Locher, die in Hamburg an den Start gingen und mit 2:50 bzw. 3:25 mit persönlichen Bestzeiten nach Hause kamen.
 

Foto: Bärbel Paul und Willy Hamma

.

 

 

Dr. Hans Breuninger, Franz Pfanner, Susanne Pfanner, Christine Breuninger 

Kempten - Welfianer machen Sonntagsausflug ins Allgäu 

 Einen kleinen Sonntagsausflug ins Allgäu garniert mit einem Laufwettkampf machten die laufsportbegeisterten Welfen auf dem Foto(kann gross geklickt werden). Als Vorjahressieger in den Altersklassen waren Susanne Pfanner und Hans Breuninger mit einem Freistart und spezieller roter Startnummer belohnt worden. Während Susanne Pfanner ihren Vorjahressieg locker verteidigen konnte, musste sich Hans Breuninger trotz einer für einen M60-Läufer beachtlichen 19:21 über die vermessenen 5000 m nur mit Platz 3 begnügen. Mit Siegfried Borsutzky und Hans Hörmann finishten zwei absolute Topläufer dieser Klasse knapp vor ihm. Da blieb Franz Pfanner, der mit 22:35 eigentlich eine ganz passable Zeit für einen übergewichtigen M60-er ins Ziel brachte, nur der sechste Platz. Besser machte es Christine Breuninger mit einer 22:56 und dem zweiten Platz in ihrer Klasse.

Marion Locher (nicht auf dem Bild) machte einen letzten Vorbereitungswettkampf vor dem Hamburg-Marathon und war mit der 1:39-er Zeit und dem 14. Gesamtrang bei den Frauen auf der nicht gerade einfachen Strecke mehr als zufrieden. Jetzt darf eigentlich in den nächsten 3 Wochen nur nichts außergewöhnliches mehr passieren dann steht einem weiteren erfolgreichen Marathon nichts im Wege.

 

 

 

Welfen Runner feiern Party in Freiburg 

 Mit dem 16. Freiburg-Marathon eröffnete die Wirtschaft Touristik und Messe GmbH die Laufsaison der großen Städtemarathons. Nach 2014 wurden die Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon wieder an den badischen Leichtathletik Verband vergeben. Insgesamt waren rund 12.000 Sportler*innen bei der "Party unter freiem Himmel" unterwegs. Für die schon legendär gute Stimmung an der Strecke sorgten über 40 Bands, die den Läufern und Zuschauern bei optimalem Laufwetter kräftig einheizten. 6376 Teilnehmer*innen nahmen die 21,097 Kilometer in Angriff, davon schnürten knapp 500 der schnellsten deutschen Athleten und Athletinnen ihre Laufschuhe, um bei den Titelkämpfen um Gold, Silber und Bronze zu kämpfen. "Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt". Diesem Motto folgten die Welfen Masters bei der Vorbereitung in die Saison sowie den anstehenden Deutschen Meisterschaften mit einem 10- tägigen Trainingslager auf Mallorca, bei dem so manch harte Trainingseinheit absolviert wurde und man auf schnelle Zeiten hoffen durfte. Aus Sicht der LG Welfen sorgte Hubert Weber für den sportlichen Höhepunkt mit einer ebenso sportlichen Höchstleistung in der Männerklasse 70-75 Jahre. Mit einer Zeit von 1:28:21 Stunden ...kompletter Bericht hier...

Monica Carl und Marie-Luise Heilig Duventäster 

Welfen-Damen gehen steil am Lauberhorn 

 Das Lauberhornrennen in Wengen/Schweiz ist eines der spektakulärsten Skirennen der Welt. Seit 1930 treffen sich dort die besten Skifahrer des Weltcupzirkus, um sich in der Abfahrt, dem Slalom und der Kombination zu messen. Mit einer Streckenlänge von 4,48 Kilometern, 1028 Höhenmeter und sowohl am Zielhang als auch am Hundschopf eine je 90 Prozent steile Steigung zählt die legendäre Abfahrt in jeder Hinsicht als extremste aller Weltcup Abfahrten. Es werden Maximalgeschwindigkeiten bis zu 160km/h erreicht.

Seit vier Jahren findet einmal jährlich ein weiteres Spektakel auf der Orginalstrecke des Weltcups statt. Dann treffen sich zum Vertical-Up Spitzensportler aus den Sportarten Skibergsteigen, Berglauf, Mountainbike und Treppenlaufen um die Originalstrecke so schnell wie möglich auf der Skipiste von unten nach oben zu laufen. Mit knapp 400 Läuferinnen und Läufer verzeichnete der Veranstalter bei traumhaften Bedingungen einen neuen Teilnehmerrekord. Von der LG Welfen machten sich die amtierende Deutsche Meisterin im Treppenlaufen Moni Carl und die vielfache Weltmeisterin im Berglaufen Marie-Luise Heilig-Duventäster auf den Weg ins Berner Oberland um sich der Aufgabe "Lauberhorn" zu stellen. Für Heilig-Duventäster war es nach dem Vertical in Ofterschwang erst der zweite Wettkampf dieser Art. Die 47- jährige Carl bestreitet regelmäßig Wettkämpfe in der Vertikalen und hat unter anderem auch schon die längsteTreppe der Welt (11 674 Stufen) gewonnen .... Kompletter Bericht
 hier...

 

 

 

Welfen-Runner erfolgreich bei Baden-Württembergischen Crosslauf-Meisterschaften 

 Zum wiederholten Mal war der badische Leichtathletikverband Ausrichter der Baden-Württembergischen Crosslauf-Meisterschaften. Die TG Stockach als örtlicher Verein durfte sich über hochklassigen Laufsport freuen. Insgesamt 433 Sportler/innen aus 74 Vereinen, davon zwei Drittel aus Württemberg und ein Drittel aus Baden kämpften auf dem extrem schwer zu laufenden Untergrund in neun Läufen um die begehrten Titel. Startberechtigt waren alle Schüler- und Jugendklassen, die Aktiven und die Masters ab 35 Jahren.

 Mit einer blitzsauberen Bilanz zeigten die Altersklassenläufer/innen der LG Welfen, dass sie nicht nur auf der Straße und am Berg ganz vorne mit mischen. Bei warmen Temperaturen um die 10 Grad ging kein Weg an den "Welfen" vorbei. Drei Mal gab es Doppel- Gold, dazu kamen drei zweitePlätze und zwei dritte Plätze.  Kompletter Bericht hier...

 

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*